Donnerstag 20.07.2017 14:23
Share |

Medizin » Nachrichten

Körperliche Aktivität gegen Dyspnoe

Körperliche Aktivität gegen Dyspnoe
Patienten mit COPD meiden aus Angst vor Atemnot häufig körperliche Aktivitäten. Das ist ein großer Fehler, denn Dyspnoe, Belastbarkeit und Lebensqualität lassen sich durch gezielte Bewegungstherapie deutlich verbessern. Oft ist der Weg zu weit und die Treppe zu lang. Man gerät schnell außer Atem, muss stehen bleiben und erst einmal Luft holen. Vieles im tagtäglichen Leben wird anstrengend.... » mehr
 
- 20.07.2017

Medizin » Nachrichten

Atemversagen ist die häufigste Todesursache bei COPD

Atemversagen ist die häufigste Todesursache bei COPD
Die zunehmende Lungenüberblähung bei COPD behindert die Arbeit des Zwerchfells, unseres wichtigsten Atemmuskels. Dadurch kann das bei der Atmung entstehende Kohlendioxid nicht mehr abgeatmet werden und es kann zu einem lebensbedrohlichen, hyperkapnischen Atemversagen kommen. Abhilfe schafft die nicht-invasive Beatmung, darauf weisen die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) hi... » mehr
 
- 19.07.2017

Medizin » Nachrichten

Nichtinvasive Beatmungstherapie im eigenen Zuhause hilft

Nichtinvasive Beatmungstherapie im eigenen Zuhause hilft
Menschen mit fortgeschrittener COPD-Erkrankung können von einer nicht-invasiven Beatmungstherapie (NIV), die zusätzlich zur Sauerstofftherapie verabreicht wird, profitieren. Dies fanden britische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer aktuellen Untersuchung heraus. Alleine in Deutschland leiden etwa 6,8 Millionen Menschen an der Lungenkrankheit COPD. Laut Schätzungen der Weltgesundhe... » mehr
 
- 18.07.2017