Die Prävention von katheterassoziierten Harnwegsinfektionen

Die Prävention von katheterassoziierten Harnwegsinfektionen


Nächster MAIK Onlinetalk #37 am Mittwoch, 31. März 2021 von 17:00 – 19:00 Uhr

Dieses Mal geht es um die Prävention von katheterassoziierten Harnwegsinfektionen. In Krankenhäusern sind Harnwegsinfektionen die zweithäufigste nosokomiale Infektion (23,2 Prozent). Davon treten 80 Prozent im Zusammenhang mit einem Harnwegskatheter auf. In Heimen haben rund 10 Prozent einen Harnwegskatheter und immer wieder erleiden die Bewohner*innen eine Infektion. Die Erreger von Harnwegsinfektionen stammen grundsätzlich aus der körpereigenen Keimflora der Bewohner/Patienten selbst. Durch die Anlage eines Harnblasenkatheters werden die natürlichen Abwehrmechanismen durchbrochen. Es sind aber auch Übertragungen von einem Bewohner/Patient zu anderen (z. B. über Hände bzw. gemeinsam genutzte Gegenstände wie Urinflaschen, Steckbecken und Urometer) möglich.

Doch wie ist es in der außerklinischen Intensivpflege? Bislang gibt es erst zwei Untersuchungen, die sich mit der Häufigkeit von Harnableitungssystemen in der außerklinischen Intensivpflege beschäftigen. Erfahren Sie mehr in dem Onlinetalk mit den beiden Expert*innen Patrick Ziech und Gesche Reise und stellen Sie ihnen gerne Fragen, wie man z.B. solche Infektionen vermeiden kann.

Es referieren Patrick Ziech, examinierter Krankenpfleger und Hygienekontrolleur sowie Gesundheitswissenschaftler (B.Sc. und M.A.), Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA) und Sprecher der Sektion „Hygiene“ in der Deutschen interdisziplinären Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) e.V. und Gesche Reise, Fachkrankenschwester für Hygiene und Infektionsprävention, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Arbeitsbereich Krankenhaushygiene.

Die kostenlose Teilnahme am Zoom-Meeting erfolgt über den Link:
https://us02web.zoom.us/j/88946121415?pwd=Zlh4STdvTnFMcUVPZlF0c2RaSnhDQT09, Zugangscode: 480862

Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender gibt es für die Teilnahme zwei Fortbildungspunkte. Bitte schicken Sie uns eine kurze Mail an:

Dr. Maria Panzer
E-Mail: panzer@deutschefachpflege.de

Quelle: Deutsche Fachpflege Gruppe